Amor Towles: Ein Gentleman in Moskau…

Der amerikanische Autor Amor Towles( aus der Finanzbranche kommend!) lässt seinen Roman in den turbulenten Anfangsjahren der jungen Sowjetunion beginnen. Über vier Jahrzehnte verfolgt er die Lebenswege des erwähnten Gentlemans, dessen örtlicher Horizont sich aufgrund eines lebenslänglichen Hausarrestes auf ein Moskauer Hotel beschränken muss. Hört sich spannend an…

@ullstein Verlag

Euphoria von Lily King

Dieser Roman führt uns in die unbekannte Welt von Papua-Neuguinea in den 30gern. Die amerikanische Autorin (Jahrgang 62) macht uns mit dem Leben und der Arbeitsweise einer bekannten Ethnologin, der Amerikanerin Nelly Stone, bekannt. Eine Welt, die gefühlt sehr weit entfernt ist, aber lassen wir uns einfach überraschen 🙂

@dtv

Anne Tyler Atemübungen

Es gab immer wieder Empfehlungen für Werke der amerikanischen Autorin (geb. 1941). Für ihre Bücher erhielt sie u.a. den begehrten Pulitzer-Preis. Ein Grund mehr für uns, sich mit ihrer Schreibkunst bekannt zu machen. Die Entscheidung fiel auf „Atemübungen“. Thematisiert werden Erfahrungen – sicherlich jeglicher Art- einer langjährigen Ehe. Im Mittelpunkt steht das Paar Maggie und Ira, die eine längere Autoreise zu einer Beerdigung antreten. Wir sind gespannt…


In Gedenken Amos Oz

Anlässlich des Todes von Amos Oz wurde beschlossen, ein Buch dieses bedeutenden israelischen Autors zu lesen. Da wir uns aber nicht auf eines seiner vielen Werke einigen konnten, bleibt jedem überlassen, sich für eines  der beiden aufgeführten Bücher zu entscheiden:

Geschichten aus Tel Ilan„: der Autor beschreibt mit dem Blick seiner 70 jährigen Lebenserfahrung seine Heimat Israel anhand von Geschichten, die in diesem fiktiven Dorf spielen

Ein anderer Ort„: ein Einblick in das Leben eines Kibbuzes mit seinen inneren Widersprüchen, die die Gesellschaft Israels widerspiegeln und seinen Konflikten mit der Außenwelt

Amos Oz wurd  als Amos Klausner am 4. Mai 1939 in Jerusalem geboren und starb am 28. Dezember 2018 in Tel-Aviv.

@Suhrkamp Verlag

@Michiel Hendryckx /CC BY 3.0

Ungeduld des Herzens

Nach vielen Neuerscheinungen greifen wir nun auf einen Klassiker des Österreichers Stefan Zweig zurück. Das Buch erschien 1939. Inwiefern das Zeitgeschehen eine Rolle spielte, könnte man diskutieren. Das Thema ist aus meiner Sicht aber ein zutiefst moralisches: was ist Mitleid oder was sollte es sein oder wie gehe ich mit Situationen um, in denen ich Mitleid empfinde .. ganz schön schwierig..

@S.Fischer Verlag
@1912

Das achte Leben

Georgien  – ein fernes, exotisch klingendes Land. Natürlich wissen wir noch, dass es früher zur Sowjetunion gehörte und es georgischen Tee gab. Was noch? Eher wenig, abgesehen von Schewardnadse … Nino Haratischwili macht uns mit ihrem Band „Das achte Leben“ ausführlichst mit georgischer Geschichte und dem Leben einer Familie bekannt. Oft sehr bestürzend, wunderbar erzählt und zutiefst anrührend. Ein Gewinn! Ach wie gerne wir von der geheimnisvollen Schokolade kosten würden…

@Ullstein Verlag

@Foto: Danny Merz

 

Vom Ende der Einsamkeit

Der Werk des sehr jungen Autors Benedict Wells kann man wohl als moderne Variante eines Entwicklungsromans beschreiben.
Die Schicksalsschläge und Traumen, mit denen sich der Protagonist Jules über viele Jahre auseinandersetzen muss, sind schon gewaltig. Berührend wie sich letztlich die Geschwister trotz unterschiedlicher Wege und Verarbeitungsstrategien wiederfinden und sich Halt geben.

@Diogenes Verlag

Was vom Tage übrigblieb

Der Literaturnobelpreisträger Kazuo Ishiguro führt uns tief zurück in  britische Zeiten als das Empire noch voller Stolz war und man sich in den Adelskreisen noch ewige Angestellte leisteten. Ganz oben in der Hierarchie der Untergebenen in den Manors Houses, Palaces and Castles stand der Butler. Er kümmerte sich unablässig um Aufrechterhaltung des standesgemäßen Lebensstils seiner Herrschaft. Wie weit die Verinnerlichung dieser Weltbeschauung und die dazu notwendige Selbstverleugnung gehen kann, ist in diesem kleinen Roman nachzulesen. Verfilmt wurde er auch schon…

@HEYNE<

© Jeff Cottenden

 

 

William Boyd – RUHELOS

Diesmal lesen wir tatsächlich mal zusammen einen Krimi! Wer hätte das gedacht? Das Thema ist beunruhigend: Was geschähe, wenn sich plötzlich herausstellte, dass die eigene Mutter eine „Schläferin“ ist? Übrigens eines der schon häufig verfilmten amerikanischen Lieblingssujets.. gab es da nicht einen Film mit Pierre Brosnan???? Geheimnisse aus dem Kalten Krieg also diesmal. Lassen wir uns überraschen…

 

 

@Berlin Verlag Taschenbuch
@Trevor Leighton

Sieben Sprünge vom Rand der Welt

Was es bedeutet, seine Heimat zu verlieren …. selbst wenn man sie selbst nie gesehen hat. Traumata durch Krieg und Flucht, leider immer genauso aktuell wie 1945, die in vielen Fällen auch noch nachfolgende Generationen belasten. Das ist Thema des Romans der in München lebenden Autorin Ulrike Draesner. Beschrieben werden Lebenswege einer schlesischen und einer polnischen Familie. Mir gefällt, dass nach dem Roman der polnischen Schriftstellerin  Joana Bator, der uns etwas über die Nachkriegszeit in Polen erzählte, nun auch eine Deutsche diesen Aspekt mit eingearbeitet hat.

@Luchterhand

© laif – agentur für photos & reportagen
Dominik Butzmann/laif
Fotocredit: Dominik Butzmann/laif